Allgemein

Rechtsschutzversicherung Dortmund für Schadensersatz Ansprüche im Dieselskandal

Abgasskandal Rechtsanwalt im Dieselskandal

Der Dieselskandal hat nicht nur zum Wertverlust vieler Fahrzeuge, sondern vielerorts auch zu Fahrverboten geführt: In Dortmund konnte ein Fahrverbot für Diesel-Pkw gerade noch umgangen werden. Um dies zu erreichen, wurde jedoch der LKW-Verkehr in Dortmund stark eingeschränkt.

Solche Maßnahmen sollen der Gesundheitsgefährdung der Anwohner Dortmund ´s entgegenwirken. Die Jahresdurchschnittswerte für 2019 innerhalb Dortmund ´s zeigen eine deutliche Überschreitung des zulässigen Grenzwertes für Stickoxide – verursacht unter anderem durch den Abgasskandal.

Viele Diesel-Fahrer scheuen den rechtlichen Weg, obwohl in der Regel Anspruch auf Schadensersatz besteht. Grund für solches Zögern sind meist Sorgen um die Prozessfinanzierung – mit der richtigen Rechtschutzversicherung für Dortmund ist diese jedoch gesichert.

Der Hintergrund zum Dieselskandal: Das Thermofenster

Natürlich ist Dortmund mit diesem Problem nicht allein: Mindestens 2,5 Millionen Fahrzeuge des VW-Konzerns sind in Deutschland vom Abgasskandal betroffen. Auch Hersteller wie Daimler, Audi oder Porsche haben über viele Jahre gezielt Diesel-Modelle manipuliert.

Hierzu haben Hersteller von Dieselfahrzeugen verschiedene Abschalteinrichtungen zur Umgehung der Stickoxid-Grenzwerte entwickelt. Eine Abschalteinrichtung in der Motor-Software wird oft als Thermo- oder Temperaturfenster bezeichnet: Abhängig von der Außentemperatur wird die Abgasreinigung abgeschaltet. Der Ausstoß an gesundheitsschädigenden Stickoxiden ist bei manipulierten Fahrzeugen aus diesem Grund sehr viel höher, als gesetzlich erlaubt.

Hersteller bestreiten Betrug

Der Betrug scheint offensichtlich – dennoch streiten die Hersteller diesen ab. Die Daimler AG zum Beispiel argumentiert, das Thermofenster diene allein dem Schutz des Motors vor Verrußung. Um den Ausstoß an Stickoxiden zu minimieren, wird zwar ein Software-Update angeboten – es häufen sich allerdings die Berichte von Motorschäden, bedingt durch eben dieses Update. Trotz dieser offensichtlichen Schädigung der Verbraucher weigern sich die Hersteller in der Regel, angemessen Schadensersatz zu zahlen.

Verhandlungen auf BGH-Ebene stärken Verbraucherrecht

Seit 2015 währt der Rechtsstreit im Abgas-Skandal: Am 05.05.2020 wurde in Deutschland erstmals vor dem Bundesgerichtshof verhandelt – der höchsten deutschen ziviljuristischen Instanz. Bisher gingen Verhandlungen im Fall VW nicht über die Oberlandesgerichte hinaus. Das aus diesen Verhandlungen folgende Urteil wird wegweisend für alle weiteren Verfahren in Deutschland sein: Fällt das Urteil positiv aus, wirkt sich dies auch positiv für Individualklagen aus. Das endgültige Urteil bleibt abzuwarten – es werden jedoch bereits optimistische Stimmen laut.

Dortmund Diesel-Fahrer haben Chancen auf Schadensersatz im Dieselskandal

Insgesamt scheinen die Erfolgschancen für Diesel-Fahrer nicht schlecht: Trotzdem scheuen viele Verbraucher eine Klage. Die Sorge dahinter ist verständlich – Gerichtsverfahren verbinden viele Fahrzeughalter zunächst mit hohen Kosten. Zumindest für Diesel-Fahrer mit Rechtschutzversicherung ist diese Sorge jedoch unbegründet: Die Rechtschutzversicherung ist verpflichtet, entsprechende Prozesskosten im Abgasskandals zu zahlen.

Kanzleien wie die Verbraucherkanzlei Baumeister Rosing in Berlin haben sich auf den Verbraucherschutz im Abgasskandal spezialisiert – mit erfahrenen Anwälten haben Sie gute Chancen und können: